+49 (0)7251 / 926-555 info@enoplan.de

Auf Bazooka folgt Doppelwumms
Riesiger Abwehrschirm soll Entlastung bei Strom- und Gaspreisen bringen

Kurz bevor die umstrittene Gasumlage in Rechnung gestellt werden sollte, wurde sie wieder gekippt. Die drei Unternehmen, die hauptsächlich davon profitieren sollten, werden nun direkt unterstützt. Stattdessen spannt die Bundesregierung einen Abwehrschirm über 200 Milliarden Euro auf. Mit ihm sollen die Preise für Strom und Gas sinken und letztendlich verhindert werden, dass reihenweise Menschen und Unternehmen angesichts der explodierten Energiekosten und der damit einhergehenden Inflation pleitegehen. Allerdings sind einige EU-Mitgliedstaaten gegen den deutschen Abwehrschirm. Teilweise wird es als ungerecht angesehen, dass Deutschland sich das leisten kann, andere betonen die Notwendigkeit eines gemeinsam abgestimmten Vorgehens. Im Moment ist noch nicht abzusehen, wie diese Diskussion ausgeht.

Eine Strompreisbremse ist bereits in Vorbereitung, nun kommt noch eine Gaspreisbremse hinzu. Eine eigene Kommission soll bis etwa Mitte Oktober Einzelheiten ausarbeiten, kündigte die Bundesregierung nun an. Spätestens nach den Zerstörungen an den Gaspipelines in der Ostsee könne man sagen: Auf absehbare Zeit werde Gas aus Russland nicht mehr geliefert werden. Deutschland sei allerdings gut vorbereitet – durch Gasimporte aus anderen Ländern, den Bau von Flüssiggasterminals, einen Speicherfüllstand von mehr als 90 Prozent, die Wiederinbetriebnahme von Kohlekraftwerken und die Nutzung der süddeutschen Atomkraftwerke, wenn dies notwendig werde.

Überblick über wichtige Maßnahmen des Abwehrschirms:

Angebot an Energie ausweiten, Verbrauch senken:
Alle Angebotspotenziale sollen ausgeschöpft werden, von den Erneuerbaren Energien über Kohleverstromung, verlängerte AKW-Laufzeiten und Fuel Switch bis LNG-Terminals. Parallel dazu sollen Unternehmen und private Haushalte den Energieverbrauch senken. Preissignale sollen soweit wie möglich wirken. Zu den konkreten Maßnahmen zählen unter anderem die Verordnungen zur Senkung des Energieverbrauchs, die Einführung eines Regelenergieproduktes und Maßnahmen zur Energieeinsparung und Steigerung der Energieeffizienz.

Einführung einer Strompreisbremse:
Weil Gas aktuell den Preis setzt und weil dieser gerade so hoch ist, erzielen die Nicht-Gaskraftwerke sehr starke Zufallsgewinne. Diese sollen genutzt werden, um die Stromrechnungen von Verbrauchern sowie Unternehmen zu entlasten. Für Verbraucher sowie KMU wird ein sogenannter Basisverbrauch subventioniert (Basispreis-Kontingent). Für den darüber hinausgehenden Verbrauch wird der jeweils aktuelle Marktpreis angelegt. So soll einerseits entlastet und zugleich zur Reduktion des Verbrauchs angeregt werden. Dies soll zeitlich schnell umgesetzt werden. Die übrigen Unternehmen, insbesondere große Industrieunternehmen, werden in ähnlicher Weise ebenfalls entlastet, indem ein spezifischer Basisverbrauch verbilligt wird.

Schnellstmögliche Einführung einer Gaspreisbremse:
Die temporäre Abfederung der aktuellen Belastungen für Haushalte und Unternehmen soll diese finanziell spürbar entlasten. Die Rede ist von einem Schutz vor Überforderung. Was genau damit gemeint ist, ist Spekulationsgegenstand. Denn daran arbeitet noch bis Mitte Oktober eine „ExpertInnen-Kommission Gas und Wärme“. Es wird vermutet, dass die Gaspreisbremse ähnlich wie die Strompreisbremse den Gasverbrauch eines Vergleichszeitraums zu einem bestimmten Teil, sagen wir 80 Prozent, preislich festlegt und der darüber hinausgehende Verbrauch zu teureren Marktpreisen bezahlt werden muss. Dies wäre dann ein Anreiz zum Energiesparen. Zur Erinnerung: Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass alle und jeder 20 Prozent Gas einsparen müssen, damit in Deutschland das Gas über den Winter reicht.

Finanzierung weiterer Stützungsmaßnahmen:
Für aufgrund des Krieges in Schwierigkeiten geratene Unternehmen, die nicht in ausreichendem Ausmaß von der Strom- und Gaspreisbremse erfasst werden, gibt es Liquiditäts- und Eigenkapitalhilfen. Mitnahmeeffekte sollen vermieden werden. Eine Regelung für Härtefälle soll kommen. Energiekostendämpfungsprogramm (EKDP) und KMU-Programm gehen in diesen Maßnahmen auf.

Reduzierung Umsatzsteuer auf Gas:
Es bleibt bei der Reduktion der Umsatzsteuer auf Gas bis zum Frühjahr 2024 auf den reduzierten Satz von 7 Prozent. Dieser soll nun auch für Fernwärme gelten, was viele erleichtern dürfte.

Rehden

Kostenfreie Seminar-Workshops für Entscheider im Mittelstand*:
Was Sie jetzt über die Brennpunktthemen im Strom- und Gasbereich wissen müssen!

Da zum Jahresende viele energiepolitische Themen verabschiedet und umgesetzt werden, stellt sich für viele Unternehmen die Frage, was das für sie bedeutet. Wir zeigen Ihnen auf, welche Themen Sie wie betreffen und was das in der Praxis bedeutet.

Dieses Format bieten wir kostenfrei sowohl als Seminar vor Ort als auch online als Webinar (in Kurzorm) an.

*) Bitte beachten Sie, dass wir unsere kostenfreien Seminare und Webinare derzeit nur unseren Kunden zur Verfügung stellen können.

Energiepreisinformation

Seminare vor Ort - Dauer: ca. 3 Stunden

Stuttgart:
28.11.2022 | 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

München:
29.11.2022 | 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Berlin:
14.12.2022 | 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Bonn:
19.12.2022 | 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Darmstadt:
20.12.2022 | 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Webinare online in Kurzform - Dauer: ca. 1,5 Stunden

21.11.2022 | 10:00 Uhr - 11:30 Uhr
02.12.2022 | 11:00 Uhr - 12:30 Uhr
21.12.2022 | 09:00 Uhr - 10:30 Uhr

Bitte beachten Sie: Ab sofort können wir unser kostenfreies Seminar- und Webinarangebot nur noch unseren Kunden zur Verfügung stellen.

Marktüberblick:

N

Energiepreise mit Ausblick

N

Spotmarkt - was bedeutet das für meine Energierechnung?

N

Wann macht es Sinn, in den Terminmarkt zu wechseln?

N

Einkaufsmodelle in der Zukunft

N

Rahmenbedingungen der Grund- und Ersatzversorgung

N

Spannungsfeld von Verbrauchseinsparungen zu Toleranzbändern

N

Erzeugungssituation

Deckelungen und Abrechnungen:

N

Gaspreisdeckel - was bedeutet das in der Praxis?

N

Strompreisdeckel - wie wirkt sich das auf den Markt aus?

Verordnungen:

N

Gasspeichergesetz und dessen Auswirkungen

N

Notfallplan Gas

N

Verordnung zur Sicherheit der Gasversorgung

Sonstige Themen:

N

Steuern und Abgaben 2023

N

Optimierungsmöglichkeiten

N

Verbrauchsoptimierung

Unsere weiteren kostenfreien Themenwebinare:

Energiepreisinformation

Webinar:

Ihr professioneller Einblick in die Energiepreise im Strom- und Gasbereich, Lösungsansätze für einen professionellen Energieeinkauf

Contracting

Webinar:

Wann macht Contracting für mich
als Unternehmen Sinn und
wie setze ich es um?
mit Herrn Merges (ENGIE Deutschland)

Energiemanagementsysteme

Webinar:

Energiemanagementsysteme in der
Praxis - Was bedeutet ein Energiemanagementsystem für mich
als Unternehmen?
Mit Herrn Busch (GZQ)

Energiewende

Webinar:

Was bedeutete für Sie Energiewende -
ein Überblick und konkrete Ansätze für die Entwicklung Ihres Unternehmens

Termine und Anmeldung

Mit den kostenfreien ENOPLAN Webinaren und Seminaren haben Sie die Gelegenheit, sich sowohl online als auch vor Ort über die derzeit brandaktuellen und relevanten Energiethemen zu informieren. Hier können Sie Ihre Fragen stellen und sich mit den anderen Teilnehmern austauschen.

Bitte beachten Sie:

Ab sofort können wir unser kostenfreies Seminar- und Webinarangebot nur noch unseren Kunden zur Verfügung stellen.

Anmeldung Webinare 2022 (über Newsletter)

Seminar vor Ort: Überblick über die derzeit aktuellen Energiethemen

Webinar in Kurzform: Überblick über die derzeit aktuellen Energiethemen

Webinar: Ihr professioneller Einblick in die Energiepreise

Webinar: Was bedeutet für Sie Energiewende?

Webinar Energiemanagementsysteme mit Herrn Busch (GZQ)

Datenschutz*

Reaktionen unserer Teilnehmer:

Vielen Dank für das interessante und aufschlussreiche Webinar!

Das Webinar war sehr informativ, Wissen in kompakter Form sehr gut präsentiert!

Herzlichen Dank für den sehr interessanten Vortrag! Alle Inhalte waren verständlich präsentiert!

%

zufriedene Teilnehmer!

Melden Sie sich jetzt an!

ENOPLAN Webinare

Alle Webinare sind kostenfrei. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung sowie die Zugangsdaten per E-Mail.

Sie können sowohl mit einem Computer oder Laptop als auch mit einem Smartphone oder Tablet am Webinar teilnehmen. Eine Webcam und ein Mikrofon benötigen Sie nicht. Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich telefonisch zum Webinar zuzuschalten. Die Einwahldaten dazu erhalten Sie mit den Zugangsdaten per E-Mail.

ENOPLAN Seminare

Alle Seminare sind kostenfrei und dauern ca. drei Stunden. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung per E-Mail. Die genaue Anschrift zum Veranstaltungsort teilen wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn des Seminars mit.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 20 Personen je Seminar begrenzt. Die Einhaltung der zum Zeitpunkt der Seminare geltenden Sicherheits-, Hygiene- und Abstandsregelungen wird garantiert.

ENOPLAN-Geschäftsführer
Ralf Schade

Bei weitergehenden organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Nicole Sepp, Telefon 07251 / 926-106 oder per E-Mail: nicole.sepp@enoplan.de.