+49 (0)7251 / 926-555 info@enoplan.de

Strommarkt

Strom

Der Terminmarkt Strom hat in den letzten Handelstagen einen erheblichen Aufwärtstrend erfahren. Zum ersten Handelstag des neuen Monats notierte der Basepreis für das Frontjahr 2022 bei 73,89 €/MWh bzw. für das Jahr 2023 bei 65,18 €/MWh. Den größten Einfluss haben immer noch die CO2-Zertifikate sowie die weiterhin mehr als stabilen Kohlepreise. Die unter Vorjahreswert liegende Erzeugung elektrischer Energie aus Wind stützt ebenfalls die Strompreise.

Erdgasmarkt

Erdgas

Ein noch massiverer Preisanstieg konnte in den letzten Tagen bei dem Produkt Erdgas verzeichnet werden. Die noch immer unter den Vorjahreswerten in Deutschland/Europa liegenden Speicherstände sowie die aufgrund der momentan relativ hohen Preise verzögerte Einspeisung stützen den Preis weiterhin. Die LNG-Importe nach Westeuropa sind im ersten Halbjahr um rund 16 % gegenüber dem Vorjahreshalbjahr gesunken. Hintergrund sind die in Asien für Exporteure attraktiveren Preise. Zusätzlichen Auftrieb erfahren die Gaspreise durch die vermehrte Nutzung als Brennstoff bei der Stromerzeugung.

Ölmarkt

Öl

Das Preisniveau an den Ölbörsen steigt munter weiter. Zum einen konnte sich der OPEC+-Verbund am 5. Juli nicht auf eine gemeinsame Fördervereinbarung ab Juli verständigen. Derzeit gibt es wohl nicht einmal einen Termin für eine weitere Verhandlung. Daher fürchten Marktkenner, dass die Ölförderung so schnell nicht ausgeweitet wird und sich der Angebotsmangel fortsetzt. Die Ölpreise gingen nach dieser Nachricht prompt hoch und weitere Steigerungen sind nicht unwahrscheinlich. Zum anderen ist die Sorge groß, dass die sich ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus die Weltwirtschaft von neuem schwer schädigen könnte, Stichworte: Einreisebeschränkungen und Lieferkettenprobleme.

Vor diesem Hintergrund notiert das Barrel der Nordseesorte Brent derzeit bei über 77 US-Dollar (vor vier Wochen: gut 71 US-$/b). Die US-Leitsorte WTI kostet momentan gut 76 US-Dollar je Barrel (vor vier Wochen: knapp 69 US-$/b). Die Preise beider Sorten sind damit binnen Monatsfrist jeweils um 6 bis 7 Dollar/b weiter gestiegen und liegen eng beieinander.

(Chart mit freundlicher Genehmigung von Tecson)

Dies ist eine allgemeine Marktinformation und Analyse, die wir nach bestem Wissen zusammengestellt haben. Alle Informationen stammen aus Quellen, welche wir als zuverlässig ansehen. Dies stellt ausdrücklich keine Kaufempfehlung dar. Jede Beschaffungsstrategie muss einzeln betrachtet und auf den Kunden abgestimmt werden. Wir übernehmen keine Haftung für hieraus abgeleitete Eindeckungen und Abschlüsse.