+49 (0)7251 / 926-555 info@enoplan.de

Es drohen Nachzahlungen: Negative Börsenstrompreise beachten und rechtzeitige Meldungen abgeben!

Hocheffiziente neue, modernisierte oder nachgerüstete KWK-Anlagen erhalten nach dem KWKG eine feste Vergütung für den in der Anlage erzeugten Strom, den sogenannten KWK-Zuschlag. Im KWK-G 2016 ist geregelt, dass die KWK-Zulage in den Zeiten, wo die Börsenpreise null oder negativ sind, reduziert werden kann, falls keine Meldung zum 31.03. an den Verteilnetzbetreiber (VNB) erfolgt ist. In dieser Meldung muss u.a. die Angabe enthalten sein, welche Strommenge in den Zeiten von Negativpreisen an der Börse vom Anlagenbetreiber erzeugt und eingespeist wurde.

Betroffen sind:

  • Alle BHKWs mit Inbetriebnahme ab 01.01.2016, die eine KWK-Zulage erhalten
  • PV-Anlagen > 500 kW installierter Leistung
  • Auch SLP-gemessene Anlagen sind betroffen! Da die Werte nicht gemessen werden, kann allerdings keine Meldung erfolgen. Das führt automatisch dazu, dass der VNB eine Nachberechnung (mit der „5-%-Regelung“, s.u.) vornehmen dürfte.

Wer die Meldung nicht abgibt, muss mit 5 Prozent KWK-Zuschlagsreduzierung im betroffenen Monat je Tag mit mindestens einer Stunde mit Negativpreisen rechnen. Bei 5 Tagen mit Negativpreisen bedeutet das eine Reduzierung des KWK-Zuschlags von 25 Prozent in diesem Monat. In einem ersten Beispielfall gelangte uns bei einem BHKW mit 70 kW installierter Leistung eine Nachberechnung von ca. 3.000 € / Jahr zur Kenntnis.

Einige Netzbetreiber, wie z. B. Bayernwerk, verweisen auf ihrer Homepage darauf, dass sie auf eine Meldung des Anlagenbetreibers verzichten, da die gemeldeten Daten ja durch die bereits vorhandene RLM-Messung vorliegen. In diesem Fall drohen keine Nachberechnungen. Nach dem KWKG entbindet die Fernübertragung der Zählerdaten des RLM-Zählers den Anlagenbetreiber nicht von seiner Mitteilungspflicht im Rahmen einer ordnungsgemäßen Jahresabrechnung. Die Netze BW haben – möglicherweise als „Vorreiter“ – die ersten Nachberechnungen (Kürzung des KWK-Zuschlages) verschickt. Es bleibt abzuwarten, wie andere VNB in dieser Thematik verfahren.