+49 (0)7251 / 926-555 info@enoplan.de

Gaspreisbremse und Strompreisbremse kommen, Details sind in Arbeit

Angesichts der massiven Energiekrise und der dadurch beflügelten aktuellen Inflationslage warnen Firmen und Verbände seit Wochen: Vielen Unternehmen drohe das Aus, es würden Produktionsverlagerungen geplant oder die Produktion zurückgefahren. In den letzten zwei Jahren sind in Europa die Kosten für Energie um 40 % gestiegen, anders als in USA oder China, wo der Anstieg deutlich geringer ausfiel. Somit hat sich der Standort Europa und auch Deutschland in diesem Bereich im internationalen Vergleich deutlich verschlechtert.

Die Bundesregierung hat zur Dämpfung der Gaspreise eine eigene „ExpertInnen-Kommission Gas und Wärme“ installiert, die am 31. Oktober ihren Abschlussbericht vorlegte. Dieser enthält Vorschläge für die geplanten Gas- und Strompreisbremsen sowie für weitere Maßnahmen zur Förderung des Energiesparens. Damit soll eine Entlastung von Bürgern und Industrie bei Aufrechterhaltung der Gas-Sparanreize gelingen und mit einer längerfristigen Transformationsperspektive verknüpft werden. Derzeit berät das Kabinett darüber, wie die Maßnahmen im Einzelnen ausgestaltet werden.

Gas- und Fernwärmekunden sollen in zwei Schritten entlastet werden. Demnach soll der Staat die Gasabschläge für Haushaltskunden und Gewerbekunden bis 1,5 Mio. kWh (bis auf Sonderfälle) im Dezember komplett übernehmen. Die Gaspreisbremse soll ab Januar bzw. März 2023 folgen. Die Kommission betont, dass die Kostenbelastung der Gasverbraucher damit nicht auf das Vorkrisenniveau reduziert werde. Vielmehr sollen die Maßnahmen die besonders hohen Belastungen abfedern, die bis zum Erreichen der „neuen Normalität“, also des mittelfristig erwarteten Kostenniveaus, auf die Gasverbraucher zukommen.

Für große industrielle Verbraucher (rund 25.000 Unternehmen mit RLM) greift die Gaspreisbremse ab dem 1. Januar 2023. Sie ist an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die Höhe des entlastbaren Kontingents liegt bei 70 % des Verbrauchs, der Beschaffungspreis soll 7 ct/kWh betragen. Stand heute müssen Unternehmen die Teilnahme an dem Programm bei ihrem Versorger anmelden (Opt-In) und öffentlich machen. Die Unterstützung soll nur Unternehmen zugutekommen, die die betreffenden Standorte erhalten, andernfalls muss zurückgezahlt werden. EU-beihilferechtlich kann jedes Unternehmen voraussichtlich höchstens bis 150 Mio. Euro Hilfen erhalten.

Für Haushaltskunden und alle anderen Unternehmen bis 1,5 Mio. kWh kommt ebenfalls eine Gaspreisbremse. Beginn ist Stand heute der 1. März 2023, eventuell mit einer rückwirkenden Entlastung ab Februar.
Erdgas: Geplant ist ein garantierter Brutto-Preis inklusive aller staatlich induzierter Preisbestandteile von 12 ct/kWh für Gas für ein Kontingent der Gasverbrauchsmenge (80 % des Verbrauches aus September 2022). Für den Rest der Verbrauchsmenge oberhalb des Grundkontingentes gilt der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis.
Fernwärme: Geplant ist ein garantierter Brutto-Preis von 9,5 ct/kWh für Fernwärme für ein Kontingent der Verbrauchsmenge (80 % des Verbrauches aus September 2022). Für den Rest der Verbrauchsmenge oberhalb des Grundkontingentes gilt der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis. Allein die Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme ist für die Preisentwicklung maßgeblich.

Ggf. soll für Unternehmen ab dem 1. Januar 2023 bis zum Ende der Gaspreisbremse ein Härtefallprogramm aufgelegt werden, das in Anlehnung an die Kreditprogramme aus der Coronapandemie konzipiert werden kann. Eine Günstigerstellung von Gasverbrauchern gegenüber Verbrauchern anderer Energieträger gilt es zu vermeiden.

Die Strompreisbremse soll bereits im Januar kommen. Für Haushalte und kleinere Unternehmen bis 100.000 kwh soll ein Brutto-Preis von 40 ct/kWh für ein Grundkontingent von 80 % des bisherigen Verbrauchs gelten. Für Industrie- und Gewerbebetriebe angestrebt ist ein Nettopreis von 13 ct/kWh für ein Strom-Grundkontingent von 70 % des historischen Verbrauchs, der sich aus dem  Jahresverbrauch von 2021 errechnet. Ggf. gibt es hier auch eine andere Regelung als die Verbrauchsgrenze. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die voraussichtlichen Laufzeiten der Entlastungsmaßnahmen entnehmen Sie bitte unserer Grafik.

Gaspreisbremse

Kostenfreie Seminar-Workshops für Entscheider im Mittelstand*:
Was Sie jetzt über die Brennpunktthemen im Strom- und Gasbereich wissen müssen!

Da zum Jahresende viele energiepolitische Themen verabschiedet und umgesetzt werden, stellt sich für viele Unternehmen die Frage, was das für sie bedeutet. Wir zeigen Ihnen auf, welche Themen Sie wie betreffen und was das in der Praxis bedeutet.

Dieses Format bieten wir kostenfrei sowohl als Seminar vor Ort als auch online als Webinar (in Kurzorm) an.

*) Bitte beachten Sie, dass wir unsere kostenfreien Seminare und Webinare derzeit nur unseren Kunden zur Verfügung stellen können.

Energiepreisinformation

Seminare vor Ort - Dauer: ca. 3 Stunden

Stuttgart:
28.11.2022 | 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

München:
29.11.2022 | 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Berlin:
14.12.2022 | 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Bonn:
19.12.2022 | 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Darmstadt:
20.12.2022 | 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Webinare online in Kurzform - Dauer: ca. 1,5 Stunden

21.11.2022 | 10:00 Uhr - 11:30 Uhr
02.12.2022 | 11:00 Uhr - 12:30 Uhr
21.12.2022 | 09:00 Uhr - 10:30 Uhr

Bitte beachten Sie: Ab sofort können wir unser kostenfreies Seminar- und Webinarangebot nur noch unseren Kunden zur Verfügung stellen.

Marktüberblick:

N

Energiepreise mit Ausblick

N

Spotmarkt - was bedeutet das für meine Energierechnung?

N

Wann macht es Sinn, in den Terminmarkt zu wechseln?

N

Einkaufsmodelle in der Zukunft

N

Rahmenbedingungen der Grund- und Ersatzversorgung

N

Spannungsfeld von Verbrauchseinsparungen zu Toleranzbändern

N

Erzeugungssituation

Deckelungen und Abrechnungen:

N

Gaspreisdeckel - was bedeutet das in der Praxis?

N

Strompreisdeckel - wie wirkt sich das auf den Markt aus?

Verordnungen:

N

Gasspeichergesetz und dessen Auswirkungen

N

Notfallplan Gas

N

Verordnung zur Sicherheit der Gasversorgung

Sonstige Themen:

N

Steuern und Abgaben 2023

N

Optimierungsmöglichkeiten

N

Verbrauchsoptimierung

Unsere weiteren kostenfreien Themenwebinare:

Energiepreisinformation

Webinar:

Ihr professioneller Einblick in die Energiepreise im Strom- und Gasbereich, Lösungsansätze für einen professionellen Energieeinkauf

Contracting

Webinar:

Wann macht Contracting für mich
als Unternehmen Sinn und
wie setze ich es um?
mit Herrn Merges (ENGIE Deutschland)

Energiemanagementsysteme

Webinar:

Energiemanagementsysteme in der
Praxis - Was bedeutet ein Energiemanagementsystem für mich
als Unternehmen?
Mit Herrn Busch (GZQ)

Energiewende

Webinar:

Was bedeutete für Sie Energiewende -
ein Überblick und konkrete Ansätze für die Entwicklung Ihres Unternehmens

Termine und Anmeldung

Mit den kostenfreien ENOPLAN Webinaren und Seminaren haben Sie die Gelegenheit, sich sowohl online als auch vor Ort über die derzeit brandaktuellen und relevanten Energiethemen zu informieren. Hier können Sie Ihre Fragen stellen und sich mit den anderen Teilnehmern austauschen.

Bitte beachten Sie:

Ab sofort können wir unser kostenfreies Seminar- und Webinarangebot nur noch unseren Kunden zur Verfügung stellen.

Anmeldung Webinare 2022 (über Newsletter)

Seminar vor Ort: Überblick über die derzeit aktuellen Energiethemen

Webinar in Kurzform: Überblick über die derzeit aktuellen Energiethemen

Webinar: Ihr professioneller Einblick in die Energiepreise

Webinar: Was bedeutet für Sie Energiewende?

Webinar Energiemanagementsysteme mit Herrn Busch (GZQ)

Datenschutz*

Reaktionen unserer Teilnehmer:

Vielen Dank für das interessante und aufschlussreiche Webinar!

Das Webinar war sehr informativ, Wissen in kompakter Form sehr gut präsentiert!

Herzlichen Dank für den sehr interessanten Vortrag! Alle Inhalte waren verständlich präsentiert!

%

zufriedene Teilnehmer!

Melden Sie sich jetzt an!

ENOPLAN Webinare

Alle Webinare sind kostenfrei. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung sowie die Zugangsdaten per E-Mail.

Sie können sowohl mit einem Computer oder Laptop als auch mit einem Smartphone oder Tablet am Webinar teilnehmen. Eine Webcam und ein Mikrofon benötigen Sie nicht. Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich telefonisch zum Webinar zuzuschalten. Die Einwahldaten dazu erhalten Sie mit den Zugangsdaten per E-Mail.

ENOPLAN Seminare

Alle Seminare sind kostenfrei und dauern ca. drei Stunden. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung per E-Mail. Die genaue Anschrift zum Veranstaltungsort teilen wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn des Seminars mit.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 20 Personen je Seminar begrenzt. Die Einhaltung der zum Zeitpunkt der Seminare geltenden Sicherheits-, Hygiene- und Abstandsregelungen wird garantiert.

ENOPLAN-Geschäftsführer
Ralf Schade

Bei weitergehenden organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Nicole Sepp, Telefon 07251 / 926-106 oder per E-Mail: nicole.sepp@enoplan.de.